wir rebellieren!wir gegen alles, alles außer speiseeis.
  Startseite
  Über...
  Archiv
  wo lebt es?
  wer sind wir?
  was ist das hier?
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   guten tag, herr b.
   guten tag, frau m.

http://myblog.de/hirnfrost

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Hier sind die Nachrichten, live aus Griesheim.

Am 09. 10. ereignete sich gegen 20.10 Uhr eine schwere Trag?die im Haus der Familie M.
Die betroffene T?terin und einzige Zeugin, die nun des Totschlags in Tateinheit mit unterlassener Hilfeleistung und hinterlistiger Heimt?cke bezichtigt wird, jedoch beteuert unschuldig zu sein, hatte sich einige Minuten vor dem Ungl?ck einen Kamillentee gekocht, um es sich dann bei Kerzenschein, Coldplay und in einem Haufen Kissen gem?tlich zu machen, um sich zu entspannen und einige SMS\' zu schreiben. Doch genau diese Gem?tlichkeit wurde Katharina M. zum Verh?ngnis. Der Marienk?fer Hubert B. war n?mlich einige Stunden (oder waren es Tage?) zuvor in das Schlafzimmer von Katharina M. eingedrungen und hatte sich in den Staubflocken auf dem Fensterbrett der Angeklagten (das Bild rechts, sie m?chte unerkannt bleiben) verlaufen. Als Katharina M. gegen f?nf nach acht mehrere Kerzen anz?ndete, sah Hubert B. im Kerzenschein und dessen W?rme seine Rettung. Er kletterte, voll von Staub und Fusseln, auf eine hellblaue Kerze um auf sich aufmerksam zu machen. Ihm gefiel das warme Wachs, auf dem er sich bewegte. Das zog die Blicke Katharina M.s auf ihn. Sie bemerkte ihn gegen 20.07 Uhr und stand auf um ihren Fotoapparat zu holen, um, so die Richter, ihr Opfer in eine Art Opferkartei aufzunehmen, deren Anblick ihr jedes Mal auf\'s Neue ein sadistisch unterlegtes Wohlgef?hl bringe.
\'Ich war ?berrascht von diesem sch?nen Anblick, ich wollte einfach ein Foto schie?en und ihn weiterleben lassen.\' sagt die junge Sch?lerin unter Tr?nen bei ihrer Vernehmung.
Doch nach Zur?cklegen der Kamera ereigneten sich f?r die Justiz nicht rekonstruierbare Vorg?nge. \'Als ich zur?ck kam, lief der K?fer pl?tzlich los, gen Flamme. [...] Er lief bereits am oberen Kerzenrand im Kreis, und ich ?berlegte ihn zu retten, da der Staub auf seinen Fl?geln allm?hlich anfieg zu versengen. Doch da flog er schon los. Ich blie? schnell die Kerze aus, er w?re sonst direkt in den gl?henden Docht geraten. Aus mir unerkl?rlichen Gr?nden st?rzte er unmittelbar nach seinen Start in das fl?ssige Wachs am Dochtansatz. Gequ?lt wackelte er noch einmal mit den Beinen, ehe er im ewigen Schlaf versteinerte.\' So ein Auszug aus dem Vernehmungsprotokoll. Doch k?nnen wir Katharina M. glauben? Schreit uns die entsetzliche Wahrheit nicht geradezu ins Gesicht?
Wir d?rfen auf das Urteil der Geschworenen gespannt sein.
Jedoch trauern wir auch um Hubert B., der seine Lebenstr?ume nie verwirklichen konnte. Madame Tussauds erkl?rte sich bereit ihn zu seinem Gedenken als Wachsfigur zu reproduzieren - welch Schicksal, welch Ironie.
Das Beileid der Reaktion geht nat?rlich an Hubert B.s Familie.



Zwischen USB Kabeln, Bananenschalen und einigen Funk CDs eines nahen Verwandten von Katharina M., die verst?mmelte Leiche des Hubert B., ein unscharfes Foto der Ermittler. Nichts f?r schwache Nerven.
9.10.04 23:01
 


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


zéro / Website (5.11.04 17:25)
liest sich gut (;


Markus / Website (5.11.04 23:50)
hmm . . . .schauen wir mal was da zur verteidigung tauglich wäre
§17 Stgb
Fehlt dem Täter bei der Begehnung der Tat die Einsicht, Unrecht zu tun, so handelt er ohne Schuld, wenn er diesen Irrtum nicht vermeiden konnte. Konnte der Täter den Irrtum vermeiden, so kann die Strafe nach §49 Abs 1 gemildert werden.



§19 Schuldfähigkeit eines Kindes.
Schuldfähig ist, wer bei der Begehung der Tat noch nicht 14 Jahre alt ist.

§20 Schuldfähigkeit wegen seelischer Störungen.
Ohne Schuld handelt, wer bei Begehung der Tat wegen einer krankhaften Störung, wegen einer tiefgehenden Bewusstseinsstörung oder wegen Schwachsinns oder einer schweren anderen seelischen Abartigkeit unfähig ist, das Unrecht er Tat einzusehen oder nach dieser zu handeln.


Würde §20 anführen. Bewusstseinsstörung durch Kerzenqualm. Kombiniert mit §17, indem der Täter dachte, das Opfer durch einen schützenden Wachsmantel das Überwintern zu ermöglichen. Sollte dies alles nicht wirken, wäre eine Fälschung des Personalausweises möglich um sicher auf § 19 zurück zu greifen.


Gruß Markus


kekz (7.4.05 12:39)
der arme hubert.

:]


Marla / Website (8.6.05 21:39)
Ich grinse. Sehr schön. Hehe.
Und ich werde Hubert in mein Abendgebet einschließen.
Amen.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung